Archiv der Kategorie: Schaffhausen

Berichterstattung zur Bombardierung von Schaffhausen

In Zusammenhang mit dem Gedenktag für die tragische Bombardierung der Stadt Schaffhausen am 1. April 1944 – und mit meinem neuen Buch zum Thema – durfte ich zahlreichen Medien Red und Antwort stehen. So etwa dem ‚Regionaljournal Zürich-Schaffhausen‘, ‚Schweiz Aktuell‘, RTS oder dem Schaffhauser Fernsehen (shf).

Dazu kamen auch zahlreiche Zeitungsberichte in der Schweiz und in Deutschland, beginnend mit einem grossen Interview in den ‚Schaffhauser Nachrichten‘, das in verschiedenen Zeitungen im Mittelland, der Ostschweiz und der Innerschweiz in gekürzter Form übernommen wurde. Dazu nahmen auch Fachmagazine aus Kommunikation und Aviatik das Thema auf. Zudem war es eine ganz tolle Vernissage.

maw. mit Buch Bombardierung (März 2019)-IVScreenshot_20190402-021454_Chromeshf-VI

Buch „Die Bombardierung von Schaffhausen“

Die tragische Bombardierung der Stadt Schaffhausen vom 1. April 1944 ist heute 75 Jahre her – und dem für die Stadt so einschneidenden Ereignis wurde deshalb mit einem Gedenkanlass im Waldfriedhof und der Steigkirche sowie einem neuen Buch, das ich im Auftrag des Stadtrates verfassen durfte, nochmals Rechnung getragen.

Rede maw. Gedenkfeier 75 Jahre Bombardierung (1.4.2019, Steigkirche)-IIn der Steigkirche durfte ich – nach Stadtpräsident Peter Neukomm, Bundesrätin Karin Keller-Sutter und US-Botschafter Edward Mc Mullen – ebenfalls eine Ansprache halten, in der ich mich direkt an die Angehörigen der Opfer und die Zeitzeugen wandte und dann verschiedene Augenzeugenberichte zitierte. Zum Schluss versuchte ich, auch die Frage um ein Bombardierungsdenkmal wieder neu zu lancieren.

Am Abend des 1. April fand dann – in der pumpenvollen Rathauslaube – die Vernissage des Buches „Die Bombardierung von Schaffhausen – ein tragischer Irrtum“ statt. Nach einer sehr eindrücklichen Laudatio von Nationalrat und Pilot Thomas Hurter hat Sidonia Küpfer, Redaktorin der ‚Schaffhauser Nachrichten‘, Stadtrat Raphaël Rohner und mich sehr gekonnt befragt. Es war ein toller Abend!

Screenshot_20190402-070835_PhotosFotos Buch-Vernissage Bombardierung (1. April 2019, Rathauslaube)-XIII

Referat zu „Stein am Rhein im Zweiten Weltkrieg“

Heute Abend durfte ich beim Kiwanis-Club Hegau, dessen Patenclub wir sind, ein Referat zum Thema „Stein am Rhein im Zweiten Weltkrieg“ halten. Dies vor einem zahlreich erschienen, sehr interessierten Publikum im noblen Restaurant ‚Ilge‘ in Stein am Rhein. Der KC Hegau ist der einzige grenzüberschreitende Kiwanis-Club – und auch von meinem Stammclub in Schaffhausen kamen einige ‚Unterstützer‘ mit, so dass es eine Art spontanes Interclub-Treffen wurde.  😉

In meinem rund 40-minütigen Referat habe ich aufgezeigt, wie bedroht man sich in Stein am Rhein während der Kriegszeit fühlte – und bin dann stark auch auf die verschiedenen irrtümlichen Bombardierungen der Grenzregion eingegangen, die sich in den nächsten Wochen und Monaten alle zum 75. Mal jähren.

Stein am Rhein wurde am 22. Februar 1945 – während der sogenannten ‚Operation Clarion‘, einem Grossangriff auf rund 200 Ziele in Süddeutschland – ebenfalls bombardiert, und neun Menschen verloren dabei das Leben.

Sehr eindrücklich waren in der anschliessenden Diskussion auch die Voten der Kiwanisfreunde aus dem benachbarten Singen und Gottmadingen.

In den nächsten Wochen werden sich – mit dem Jahrestag der Bombardierung der Stadt Schaffhausen am 1. April – die Referate wieder häufen. Zudem freue ich mich schon heute auf die Vernissage meines neuen Buches zu diesem Thema.IMG-20190227-WA0003IMG-20190227-WA0008

Referat zu „Schaffhausen im Zweiten Weltkrieg“

Beim KTV Schaffhausen war ich heute wieder mal als Referent im Einsatz: Die rund 45 Altherren interessierten sich brennend für das Thema „Schaffhausen im Zweiten Weltkrieg“. Es ging dabei um die Frontisten und Nationalsozialisten in der Grenzregion, um die Angst vor einem deutschen Einmarsch, insbesondere im Mai 1940 – und dann auch um die Bombardierung der Stadt Schaffhausen vom 1. April 1944. Letztere jährt sich in wenigen Wochen zum 75. Mal, und noch immer leben einige Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die sich an die damaligen Ereignisse erinnern und mir diese in Gesprächen geschildert haben.Referat bei KTV-Altherren (2. Weltkrieg - 31.1.2019)-III

Moderation Podium „Denkmalpflege“

Die heutige Veranstaltung, die ich moderieren durfte, verlief ziemlich hitzig: Und zwar ging es um das neue Verzeichnis schützenswerter Kulturdenkmäler der Stadt Schaffhausen (VKD). Zuerst gab es eine lebendige Podiumsdiskussion mit Flurina Pescatore (Leiterin Kantonale Denkmalpflege), Marcel Angele (Stadtplaner Schaffhausen), Katharina Müller (Präsidentin Heimatschutz), Roland Hofer (Architekt) und Hans Graf (Immobilienverkäufer). Anschliessend nutzten viele der rund 100 anwesenden Hausbesitzer die Möglichkeit, Fragen zu stellen und ihre Sorge auszudrücken, was die Aufnahme ins VKD nun für sie persönlich und ihre Liegenschaft zu bedeuten habe. Ins Thema eingeführt hatte Stadträtin und Baureferentin Katrin Bernath.20190123_191627

Interview mit SRF-Korrespondentin Henriette Engbersen

Heute Abend hat Henriette Engbersen, Grossbritannien-Korrespondentin des Schweizer Fernsehen (SRF), im ‚Hombergerhaus‘ in Schaffhausen vor gut 200 Besuchern referiert. Sie trat dabei sehr kompetent, kurzweilig und sympathisch auf – und begeisterte die Anwesenden mit ihren Ausführungen zum Brexit, Theresa May und den Royals im Buckingham Palace.

Henriette Engbersen setzte so die Reihe mit Auftritten bekannter Auslandkorrespondent(inn) en fort, die die Schaffhauser Vortragsgemeinschaft und die SRG Zürich/Schaffhausen jedes Jahr gemeinsam organisieren – und die bereits Werner van Gent, Ulrich Tilgner, Barbara Lüthi, Arthur Honegger, Patrik Wülser und Karen Naundorf nach Schaffhausen gebracht hatten.

Einmal mehr oblag es mir, nach dem Referat ein Kurzinterview mit der Referentin zu führen und dann die – erneut sehr zahlreichen, guten – Fragen des Publikums zu orchestrieren. Ein rundum gelungener Anlass.Modi Referat H. Engbersen (Okt. 2018)-IIModi Referat H. Engbersen (Okt. 2018)-III

Referat bei einem Kundenanlass der Kantonalbank

Einmal mehr durfte ich heute Nachmittag bei einem bestens organisierten Kundenanlass der Schaffhauser Kantonalbank – diesmal in der ‚Kammgarn‘ – zum Thema „Von Angst und Schrecken erfasst – Schaffhausen im Zweiten Weltkrieg“ referieren. Ich gab mir dabei Mühe, nebst Fakten auch manche Anekdote oder humorvolle Aperçus einzustreuen, was aufgrund der Reaktionen offenbar sehr gut angekommen ist.

Nach dem Anlass, beim Apéro riche, habe ich zudem noch das eine oder andere meiner Bücher „Bedrohte Grenzregion“ verkauft und signiert, das unlängst in der bereits dritten Auflage erschienen ist. Zehn weitere Bücher hat überdies die Kantonalbank in einer Art Tombola unter den Besuchern verlost.IMG_20180925_160404m